Der See

Der Waidsee entstand 1967 beim Bau der A5. Er ist ca. 730 m lang und 430 m breit, seine tiefste Stelle beträgt knapp 28 m. Als Segelrevier ist er bei Westwind ziemlich zahm, bei Ostwind traumhaft, bei Nord- und Südwind für Überraschungen gut und er sorgt stets dafür, dass man beim Wenden und Halsen nicht aus der Übung kommt.
Als künstlich geschaffenes Gewässer ohne Zu- und Ablauf sowie aufgrund seines Alterungsprozesses ist der Waidsee in Gefahr, durch zu viel Nährstoffeinträge Sauerstoff zu verlieren. Die Ursache für eine starke Algenentwicklung ist ein zu hoher Phosphorgehalt im See.

Angler, Taucher, Segler, Surfer und Naturschutzbund haben zusammen mit der Stadtverwaltung nach möglichen Beiträgen der verschiedenen Nutzergruppen zur Verbesserung seines Zustandes gesucht, und diese größtenteils aus eigener Kraft verwirklicht. Der Runde Tisch Waidsee wurde zu einem Kommunikationsforum, in dem seit 1992 in halbjährigen Treffen gemeinsam Verständnis geschaffen wurde für die ökologischen Zusammenhänge im und am See.

Eine Untersuchung zur Belastung des Sees gab Aufschluss über die Hauptquellen für den überhöhten Nährstoffeintrag: Niederschläge, Laub von den Bäumen rund um den See, Ausscheidungen, Abfälle und Sonnenöl oder –milch von Badegästen, Fütterung von Wasservögeln und Fischen. Die Badewasserqualität wird in der Saison in 14-tägigem Intervall gemessen und erhält stets beste Noten.

Die mühsame jährliche Uferreinigungs-aktion der Anrainervereine dient dazu, mutwillig oder gedankenlos deponierten Müll rund um den See zu entfernen.

Die Mitglieder des Runden Tisches treiben hier Sport und sind auch Nutzer des Naherholungsgebietes. Sie haben verstanden, dass es ohne einen Schutz des Ökosystems Waidsee auch für die vielen 100.000 Besucher aus nah und fern keine zukunftsfähigen Freizeitstrukturen geben kann. Leitgedanke ihrer Arbeit ist also die „nachhaltige Nutzung des Waidsees unter größtmöglicher Schonung des Ökosystems“.

Für jeden Seebesucher und –nutzer sollte dies ebenfalls erste Priorität haben
– denn was wäre Weinheim ohne seinen Waidsee !